Jahresbericht 2018

Menschen in besonderen Lebenslagen 

Übergang Wohnen Sucht

Schwester gesucht - Heimat gefunden

"Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen", schrieb Theodor Fontane. Bei diesem schönen Gedicht erinnere ich mich an die Geschichte von Bodo M.

Die Frage "Was ist Heimat?" muss jeder für sich selbst definieren. Denn es gibt Unterschiede zwischen Heimat und Zuhause, Lebensraum oder Wohnstadt. Das Wichtigste bei der Heimat ist wohl die Verbundenheit mit der Umgebung, den Menschen, den Gepflogenheiten, der Familie und den Freunden – eben alles, was für den jeweiligen Heimatbegriff typisch ist oder zumindest zu sein scheint. Bodo M. dachte oft über diese Worte nach und sehnte sich vor allem nach seiner Schwester, die er seit über 22 Jahren nicht gesehen hatte.

Meist verwarf er den Gedanken wieder ziemlich schnell, jedoch nicht in diesem Jahr. An Ostern hatte er nun die feste Absicht seine Schwester zu suchen und zu finden. Im Telefonbuch und Internet stöberten wir auf verschiedenen Seiten und fanden Tina dann letztendlich über Facebook. Sie lebt in Norddeutschland und hatte inzwischen eine 17 Jahre alte Tochter.

Bodo M. war hin und hergerissen, was er nun tun sollte. Ich motivierte ihn, Tina über Facebook anzuschreiben. Natürlich befasste er sich mit den Gedanken: "Wie erkläre ich meiner Schwester, dass es mich hier nach Herzogsägmühle verschlagen hat?". Dazu muss man wissen, dass Bodo M. 2008 nach Herzogsägmühle kam und zuerst stationär in der Abteilung Suchtkrankenhilfe lebte. Grund für die Aufnahme war seine Alkoholerkrankung, Verlust der Wohnung und des Arbeitsplatzes. Seit 2017 wohnte er im Betreuten Einzelwohnen in einer eigenen Wohnung.

Einige Zeit und viele Gespräche später nahm Bodo M. seinen ganzen Mut zusammen und schrieb seiner Schwester über Facebook. Sie näherten sich langsam an, tauschten Telefonnummern aus und waren nun regelmäßig in Kontakt und regen Austausch. Es folgte auch eine Einladung nach Norddeutschland. Die Wiedersehensfreude war groß, als sie sich das erste Mal zu Pfingsten in die Arme schließen konnten. Es folgten daraufhin noch mehrere Besuche bei der Familie nahe Sylt.

Im Juli 2018 entschied Bodo M. nach Norddeutschland zu ziehen, um nahe bei seiner Schwester und deren Tochter zu sein. Ich unterstützte ihn bei seinem Wunsch und Vorhaben und gemeinsam planten und organisierten wir den Umzug in seine neue Heimat, in der er seit September 2018 lebt. Vor ein paar Wochen telefonierten Bodo M. und ich und sprachen über das Leben bei seiner Familie, in der neuen Heimat. Ich fragte ihn: "Was genau ist denn nun Heimat für dich?" Er meinte, eine Antwort zu geben, ist schwierig und doch vielleicht denkbar einfach: "Heimat ist dort, wo man zu Hause ist, und zu Hause, da ist es bekanntlich am schönsten und genauso fühle ich mich hier."