Jahresrückblick 2017 Referat Projektentwicklung, Gremien und Internationales, Europa-Projektbüro

Referat Projektentwicklung, Gremien und Internationales, Europa-Projektbüro

 

Nachdenken über Anfang und Ende

Nicht alles, was Anfang und Ende hat, ist ein Projekt. Aber jedes Projekt hat Anfang und Ende, sonst wäre es kein Projekt. Im Projektleben sind Anfang und Ende zweifellos Höhepunkte, und so wird sich der folgende Bericht damit beschäftigen, was 2017 im Europa-Projektbüro Herzogsägmühle begonnen und geendet hat.

Von den fünf großen Projekten, die das Europa-Projektbüro 2017 in unterschiedlicher Intensität gesteuert und begleitet hat, endete eines mit Ablauf des Oktobers. Das Ende war gleichzeitig einer der Höhepunkte im Projektverlauf: Ein interaktives Lernmodul, das rund zwei Jahre lang in Auseinandersetzung mit 10 verschiedenen Partnerorganisationen aus 8 europäischen Nationen entwickelt wurde, konnte der Herzogsägmühler Öffentlichkeit zur Nutzung übergeben werden. Dies geschah im Rahmen des "Festes der Einheit der Kulturen", das in Herzogsägmühle nun zum zweiten Mal am 3. Oktober gefeiert wurde und den "Tag der Deutschen Einheit" sinnvoll erweitert hat.

Mit einem Höhepunkt endete an diesem Tag auch ein Schülerprojekt des Welfen-Gymnasiums Schongau, das in Kooperation mit dem Lernort Sozialdorf Herzogsägmühle durchgeführt wurde: Die 14 Schülerinnen und Schüler stellten den Herzogsägmühler Audioguide "Heimat", den sie selbst entwickelt und in Studios des Bayerischen Rundfunks aufgenommen hatten, der Öffentlichkeit vor.

"Heimat" – was ist das eigentlich? Dieser Frage spürt der gleichnamige digitale Themenweg nach, der im Rahmen des LEADER Projekts "Der Lernort lebt - Kulturpädagogische Umsetzung des Projektes Lernort Sozialdorf Herzogsägmühle" entwickelt wurde. Die Eröffnung dieses Themenwegs, die ebenfalls am Tag der Einheit der Kulturen stattfand, markiert einen Anfang, denn zwei weitere sind für das Jahr 2018 geplant. Die digitalen Themenwege bieten Besucherinnen und Besuchern von Herzogsägmühle die Möglichkeit, geführt von Smartphone oder Tablet, besondere Stationen in Herzogsägmühle anzulaufen, und sich dort, unterstützt von Texten, Bildern, Audios und Videos, zum Nachdenken anregen zu lassen.

Ende und Anfang zugleich war der Abschluss-Workshop des ersten Durchlaufs innerhalb des rückenwind+ Projekts, "DiVe – Vielfalt als Bereicherung erfahren". Die 15 TeilnehmerInnen, die sich über die Dauer eines Jahres an insgesamt 12 Workshop-Tagen getroffen und an den Diversity-Dimensionen, mit Schwerpunkt Interkulturalität, gearbeitet hatten, hielten Rückschau und legten zugleich den Grundstein für eine nachhaltige Umsetzung von Diversity-Management in Herzogsägmühle.

Wenn sich Ende und Anfang in fließender Weise vollziehen, kann man auch von einem Übergang sprechen. Ein solcher fand Mitte Mai 2017 statt, als Klaus Barthel die Leitung des Europa-Projektbüros nach 25 Jahren an Ingo Massel übergeben hat. Zugleich hat Klaus Barthel ein einjähriges Sabbatical angetreten und wurde am 21. Oktober im Rahmen des Fachbereichsfestes "Move" mit der Verdienstmedaille des Freistaats Bayern geehrt.

Auf das Ende eines Jahres folgt der Anfang eines Neuen – so ist es auch in der Projektarbeit. Die "Samen" für 2018 sind mit zwei in Prüfung befindlichen Projektanträgen, im Rahmen der Flüchtlingshilfe, bereits gelegt. Antragsvorbereitungen laufen aktuell für ein Projekt in der Suchtkrankenhilfe. Ob die Saat aufgehen wird? Zum Jahresbericht 2018 wissen wir mehr.