Pressenotizen

17.06.2019 - Alter: 153  Tage

Globalisierung, Gerechtigkeit, Migration und Beteiligung

Interaktive Bildungsräume zu politischer Bildung und gesellschaftlicher Beteiligung von jungen Menschen eröffnen am 4. Juli!

Vom 4. bis 25. Juli 2019 eröffnet das politische Bildungsprojekt MENSCH. MACHT. HEIMAT. eine interaktive Ausstellung im iku (interkultureller Treff) in Peißenberg. In den verschiedenen Bildungsräumen können sich junge Menschen kurzweilig und interaktiv mit den Themen Globalisierung, Gerechtigkeit, Migration und Beteiligung auseinandersetzen. Die begleiteten Führungen dauern 2,5 Stunden und sind nach Anmeldung für Schulklassen, Vereine und andere (Jugend-)Gruppen kostenfrei möglich.

"Wir freuen uns sehr darauf, Menschen durch unsere Bildungsräume zu führen und Impulse zum Perspektivwechsel und zur Gestaltung einer gerechteren Welt zu geben", so die Projektmitarbeiterin Veronika Reiser.

In den Räumlichkeiten können sich junge Menschen mit Globalisierung und Gerechtigkeit auseinandersetzen und dabei über politische Themen ins Gespräch kommen. Zudem wird die Ausstellungsdokumentation der Sonderausstellung "Mensch Land Flucht" von den Museen der Stadt Kempten mit Fotografien von Kees van Surksum und Videointerviews von Veronika Dünßer-Yagci in den Räumlichkeiten zu sehen sein. Darüber hinaus werden junge Menschen porträtiert, die sich gesellschaftlich engagieren und andere Jugendliche mit ihrem Wirken motivieren und inspirieren möchten.

Lehrkräfte, junge Menschen und Aktive aus Betrieben und Vereinen, die Interesse an der Ausstellung oder dem Workshopangebot des Projekts haben, können sich unter der Mail-Adresse amifherzogsaegmuehlede melden, sich unter www.menschmachtheimat.eu oder auf der Instagram oder Facebook-Seite des Projekts online informieren. 

Am Sonntag, 7. Juli, Freitag, 19.7. und Donnerstag, 25.7. finden außerdem jeweils von 16 bis 18.30 Uhr öffentliche Führungen statt, zu denen herzlich eingeladen wird. Das Projektteam bittet um formlose Anmeldung per Mail an amifherzogsaegmuehlede.

Das Kooperationsprojekt der Entwicklungspartnerschaft Allgäu-Oberland, Asyl im Oberland und Herzogsägmühle ist vom Asyl, Migration und Integrationsfonds der Europäischen Union gefördert und läuft bis Juni 2020.